<

Gedanken zur Tageslosung

für Donnerstag, den 13.06.2024

>

Mose sprach: Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Du sollst nichts dazutun und nichts davontun.
5. Mose 13,1

Jesus spricht: Meine Lehre ist nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat. Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede.
Johannes 7,16-17

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine

Worte von Gott

Dem heutigen Losungswort folgen Anweisungen, die sich ziemlich martialisch anhören. Unterm Strich ging es darum, jeden Menschen, der einen irgendwie von Gott abbringen will, auf dessen Geheiß hin zu töten – egal, ob Mann oder Frau, Freund oder Fremder. Sogar ganze Städte sollten vernichtet werden, wenn sie in ihrer Mitte solche duldeten, die Götzendienste ausübten und andere dazu brachten, es auch zu tun.(1)

All das mag uns heute als zu extrem erscheinen. Glücklicherweise haben wir auch gar nicht den Auftrag, so zu handeln. Leider führt das aber mitunter dazu, dass Gott und das, was er sagt, ins Bedeutungslose versinkt oder mit anderem gleichgestellt wird. Dem widersprechen die heutigen Bibelverse entschieden. Was von Gott kommt, ist unverrückbar. „Du sollst nichts dazutun und nichts davontun“, heißt es im Losungswort. Doch wie kann man erkennen, was von Gott kommt?

Die Menschen um Jesus herum versuchten ebenfalls, das herauszufinden. Die Ergebnisse waren sehr verschieden. Einige meinten, er wäre gut, andere sagten, er verführe das Volk.(2) Die geistliche Führung versuchte, ihn zu töten, weil er am Sabbat geheilt hatte; das Volk wiederum glaubte an ihn.(3) In all diesem Wirrwarr erklärte Jesus, wie man herausfinden kann, ob das, was er sagt, wirklich von Gott kommt: Wer bereit ist, dessen Willen zu tun, soll schnell erkennen können, ob Jesu Lehre von ihm selbst oder von Gott ist. Nun waren die Pharisäer und Schriftgelehrten der Meinung, Gottes Willen schon zu kennen. Weil Jesus aus ihrer Sicht von Gott abbrachte, hörten sie ihm gar nicht mehr zu, sondern kamen zu dem Schluss, dass er den Tod verdiente.

Wie ist das bei uns? Meinen wir, alles schon zu wissen? Gott schenke uns, nicht vorschnell zu urteilen, sondern seinen Willen in Jesus zu erkennen.

Einen gesegneten Tag wünscht
Angela Mumssen

(1) 5.Mose 13,13-17 (2) Joh.7,12 (3) Joh. 7,25-31

Gebet:

Herr Jesus, schenke mir ein offenes Herz und geöffnete Ohren für dich. Du weißt, dass ich dir folgen will. Hilf mir, zu verstehen, was du zu mir sagst, und korrigiere mich, wenn ich falsch liege, damit ich nicht in die Irre laufe. Amen.


Kurze Bewertung: "Hat Sie diese Andacht angesprochen?"
|  ja sehr  |   ja   |  es geht so  |  nein  |  überhaupt nicht  |

Schreiben Sie einen Kommentar


Diese Andachten sind ein Dienst des Christus-Zentrums Arche, Elmshorn (www.cza.de)
Wenn Sie diesen Dienst täglich als E-Mail erhalten möchten, gehen Sie bitte auf folgende Seite: Gedanken zur Tageslosung als Mail oder schreiben Sie einfach ein kurzes Mail an: buero@cza.de
Falls Sie diesen Dienst mit einer Spende unterstützen wollen:
Überweisen Sie Ihre Spende an CZA, IBAN: DE83 2215 0000 0000 1026 28, BIC: NOLADE21ELH oder gehen Sie auf die Spendenseite des CZA, auf der Sie zusätzlich mit PayPal oder einer Kreditkarte spenden können.
Das Copyright der Losungen liegt bei der Evangelischen Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine (www.ebu.de)
Das Copyright der Andachten liegt bei Pastor Hans-Peter Mumssen. Die Andachten dürfen nur unverändert übernommen werden.


Kommentar schreiben: